An dieser Stelle veröffentlicht Peter Helmes regelmäßig kritische Kommentare zu Themen, die in den Medien selten, gar nicht besprochen oder verzerrt dargestellt werden.

 

Mehr dazu .....

 

 

 

 

   

Dr. Wolfgang Thüne,  

früherer ZDF-Wetterexperte, ist den Deutschen Konservativen eng verbunden. Er schreibt für unser DEUTSCHLAND-Magazin und veröffentlicht hier regelmäßig seine Kolumne „Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde“. Wissenschaftlich fundiert und spannend zu lesen.
 

 Mehr dazu .....

 

 


 

Kommentare Juni 2015   

 

 

Liebe Leser,
an dieser Stelle veröffentliche ich regelmäßig einmal im Monat meist kritische und bissige Kommentare – aus konservativer Sicht versteht sich – zu Themen bzw. Vorgängen, die in den Medien selten oder gar nicht besprochen oder verzerrt dargestellt werden. Ich freue mich stets über Kritik und Anregungen, die Sie mir direkt (Peter.Helmes@t-online.de) zusenden können.
 

 

Die grenzenlose Arroganz und Deutschenfeindlichkeit linker Schreiberlinge

 

Mein Freund Michael Mannheimer hatte wieder einmal zugeschlagen, und die getroffenen Hunde jaulten laut auf. (Siehe: „Tagesspiegel-Redakteur: Ausländische Jugendbanden sind gut für dieses Land“, 1. Mai 2015). Ich erspare mir diesmal, das unsägliche geistige Ejakulat des angestellten Redakteurs Malte Lehming (Berliner   Tagesspiegel) zu kommentieren und lasse stattdessen einen Leser dieses Blattes sprechen: 
 

"Schrott! Dieser Artikel ist an Zynismus nicht zu überbieten. Die arbeitenden Menschen, die dieses System tragen, als Wanderer zwischen dem Reihenhaus und dem Altersheim zu reduzieren, ist schlicht eine Unverfrorenheit. Dagegen gewaltbereite Jugendliche, die noch nichts für die Gesellschaft geleistet haben, als tatkräftig, agil usw. zu bezeichnen ist ein Schlag in das Gesicht der Mehrheitsgesellschaft. Und angesichts der Tragödie am Alexanderplatz eine journalistische Untat. Und man stelle sich vor, Herr Lehming hätte so gewaltbereite Skinheads herorisiert. Es wäre der Anfang vom Ende seines öffentlichen Daseins." (Quelle: tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-mentales-altersheim-jugendbanden-und-demographie/2691704.html)

 

Mannheimer hatte über diesen linken Tagesspiegel-Vorzeige-Redakteur (Lehming)  geschrieben, weil der geradezu phänotypisch dafür steht, wie sie dieses Land nicht erst seit heute, sondern schon seit langem mit ihrer Häme, ihrem Spott und mit Zynismus überziehen, wie sie uns desinformieren, und wie sie unser Land in den Untergang schreiben. 

 

„Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter…“

hören wir, was sich dieser Schreiberling – ein Apologet der Politisch-Korrekten – angesichts der zunehmenden Bedrohung nicht nur Berlins, sondern aller größeren Metropolen durch ausländische Jugendbanden, einfallen ließ:

 

„In Berlin gibt es ausländische Jugendbanden. Das ist ein Problem. Noch größer wäre das Problem, wenn es sie nicht gäbe. Sie sind jung, mutig, mobil, hungrig, risikobereit, initiativ. Solche Menschen braucht das Land. Natürlich ist es nicht schön, wenn Jugendliche – ob mit türkischem oder libanesischem Hintergrund – in den Straßen von Berlin Banden bilden, Reviere verteidigen und mit Messern hantieren. Aber hinter der Kritik an ihrem Verhalten verbirgt sich oft bloß der Neid derer, die Vitalität als Bedrohung empfinden, weil sich die eigene Mobilität auf den Wechsel vom Einfamilienreihenhaus in die Seniorenresidenz beschränkt. Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen." 

 

Dazu schreibt Mannheimer: „So sprechen linke Deutschenhasser, linke Kriminellenfreunde, linke Arrogantlinge, linke Spießer. Würden wir ähnliches über Migranten schreiben, würde es Kritik  hageln wegen "Minderheiten-Diskriminierung" und "Rassismus" und ähnlichem Quatsch.“ 

 

Zynismus und Verachtung für unsere Senioren

Aber Malte Lehming legt noch eins drauf: Nicht die Linken, und schon gar nicht der Islam, so der Tintenvergeuder, sondern wir selbst seien es, die uns abschaffen: "Eine solche Gesellschaft braucht vor allem junge, tatkräftige, durchsetzungsfähige, agile Menschen, um das psychologische Gesamtgefüge auszugleichen. Ein Volk, das schnurstracks in die Seniorenrepublik der Schneeköpfe tapst, schafft sich in der Tat selbst ab."

 

Der Zynismus und die Verachtung für jene, die diese Republik und den einzigarten Wohlstand Deutschlands aufgebaut haben, ist unüberhörbar. Er, der einer Zunft angehört, die herzlich wenig zum Wirtschaftsstandort Deutschland beiträgt, von dem er so prächtig profitiert, ist, wie die meisten Linken, ein undankbarer Profiteur unserer Gesellschaft – er beißt die Hand, die ihn nährt.

 

Lehming verhöhnt die Deutschen ("überwiegend sicherheitsfixiert, risikoscheu, besitzstandswahrend, unternehmensfeindlich") ganz so, wie er auf der anderen Seite ein Loblied für ausländische Kriminelle singt ("Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.").

 

Die Lüge, der Selbstbetrug, ist die Mutter des Sozialismus

Trotz angeblicher Rechtsradikalität wählen die Deutschen partout kaum rechtsradikale  Parteien. Ärgert das die Linksgrünen so sehr, daß sie wieder einmal die „deutsche Gefahr“ beschwören? Und die veröffentlichte Meinung vorgaukeln – wider alle Fakten –, linksradikale Gewalttaten gingen zurück, während die der Rechten „dramatisch“ stiegen?
 

Das „Drama“ für die Linken ist, daß es genau umgekehrt ist. Man muß die Statistik nur richtig lesen und die rote Brille absetzen. Warum z. B. kommen alle "rechtsaußen" Parteien einschließlich der NPD in ihrer Summe nicht mal an fünf Prozent Wählerbeteiligung, was angesichts von 40 Prozent Wahlverweigerern in Wirklichkeit noch viel geringer ist?

 

Es gibt keine Freiheit unter dem Sozialismus. Und auch keine unter dem Islam

Wer unsere Freiheit bewahren und unsere Zukunft vor einer islamischen bzw. sozialistischen Diktatur bewahren will (eine sozialistische haben wir eigentlich schon; diese wird abgelöst werden von einer islamischen, sobald Moslems hier in der Überzahl sind), muß sich gegen jene wenden, die uns am meisten bedrohen: gegen Linke. Denn wie der großartige Islamkritiker Fjordman schreibt:

"Der Sozialismus ist die Primärinfektion unserer westlichen Welt. Der Islam ist lediglich eine daraus folgende Sekundärinfektion."

 

Der Tagesspiegel war einmal eine liberale, bürgerliche, weltoffene Zeitung. Lang, lang ist´s her. Seit diversen Jahren ist diese Zeitung nur noch ein peinlicher Abklatsch der „taz“, bei der wohl alle linksgestrickten "Journalisten" ihre ideologische Schulung erhalten haben. Kein Wunder, daß der Tagesspiegel, eine 1945 gegründete Berliner Abonnementzeitung, die tagtäglich erscheint, ein Auflagen-Minus von 16,9 Prozent seit 1998 verzeichnet. Die verkaufte Auflage beträgt derzeit 110.247 Exemplare. (Quelle: Journalistenwatch)

***************************************************************************

Zwei Mamas, zwei Papas

Unsere Bildungspolitik ist seit Jahren im Niedergang. Fast schon eine Binsenweisheit. Die Krone dieser Entwicklung darf man gewiß den „Bildungs- und Aktionsplänen“ diverser Länder-Bildungsministerien aufsetzen, die nicht nur die Frühsexualisierung forcieren, sondern den Kleinsten der Kleinen einzuhämmern versuchen, daß er/sie mit zwei Mamas oder zwei Papas genauso selbstverständlich aufwachsen kann wie andere mit einem Papa und einer Mama – aber selbstverständlich gehört zum wahren Leben, daß auch diese nicht verheiratet sein müssen.

Beispiele:

* Diktatentwurf 3. Klasse: „Manchmal gibt es zwei Mamas oder zwei Papas“

 

* Schleswig-Holstein: Kirchliche Sammlung kritisiert Diktatentwürfe – „Mama Loris hat Samenzellen von einem netten Mann bekommen. Dann bin ich in ihrem Bauch aufgewachsen. In Deutschland hat mich dann meine Mama Dani adoptiert.“

 

* Scharfe Kritik an Bestrebungen der Bundesländer, Kindern schon im Kindergarten und in der Grundschule „sexuelle Vielfalt“ zu vermitteln, übt der evangelische Theologe Dieter Müller (Kiel): 

 

„Hier wird ein ideologisches Menschenbild durch Gehirnwäsche in das Bewusstsein von Kindern getrieben“, schreibt er im Informationsblatt der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der „Nordkirche“. 

 

Auch Schleswig-Holstein gehöre zu den Ländern, in denen „Gender-Revolutionäre“ versuchten, Kindern das Bewusstsein für den Wert und Sinn der Zweigeschlechtlichkeit auszutreiben.
 

* Müller verweist zudem darauf, daß die schleswig-holsteinische Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) den Lesben- und Schwulenverband mit der Ausarbeitung der Unterrichtsmaterialien beauftragt habe. Der Theologe betont, daß Kinder durchaus zum Verständnis für Kinder aus ungewöhnlichen Situationen erzogen werden sollten. Als „normal“ sollten sie aber nicht gewertet werden…” (Quelle: http://www.kath.net/news/50762)

****************************************************************

„Meinungsfreiheit“ bei Rot-Grün

Die Kritik von SPD und Grünen an der Gästeliste für eine Podiumsdiskussion des diesjährigen Forum Maximilianeum unter dem Motto „Europa – ein fragiles Wunder?“, die am 15. Juni stattfinden soll, sorgt im Vorfeld für “Verstimmungen”.

 

In der Ankündigung der Stiftung heißt es: “Hierbei sollen das Phänomen aufkeimender europakritischer Strömungen, wie sie sich beispielsweise in den Ergebnissen der letzten Europawahl widerspiegeln, und die damit verbundenen europapolitischen Fragestellungen erörtert werden.”

 

Dabei wird wohl insbesondere die Teilnahme der AfD-Politikerin Frauke Petry kritisiert. Über die mangelnde Bereitschaft vieler “Polit-Protagonisten” zu einer demokratischen Streitkultur zurückzufinden, habe ich wiederholt berichtet. Für Rot-Rot-Grün ist Meinungsfreiheit, wenn man die rotgrüne Meinung „frei“ sagen kann. Abweichende Meinungen fallen nicht unter diesen Begriff. 

 

So hatte sich in einer Sendung von Maybrit Illner am 16.4.2015 die Unsachlichkeit der Argumentation anwesender Gäste gegenüber Frau Petry gezeigt. In der Sendung war Petry (AfD) unsachlichen Angriffen ausgesetzt, denen sie mit sachlichen Argumenten begegnete. Ich möchte auf die Mediathek des ZDF verweisen und erspare mir Namensnennungen.

 

Die erneuten Angriffe gegen geladene Gäste der Podiumsdiskussion des diesjährigen „Forum Maximilianeum“, die sich wohl wiederum gegen die AfD-Politikerin richten, veranlaßten den teilnehmenden ehemaligen Staatspräsident der Tschechischen Republik, Prof. Ing. Dr. h.c. mult. Václav Klaus, zu einer scharfen Kritik:  “Solche Diffamierungen gegen den politischen Gegner waren im Kommunismus üblich. Ich hätte mir nie träumen lassen, daß ich so etwas 25 Jahre nach dem Fall der Mauer erleben werde”.  (Quelle f. Zitat V. Klaus: Handelsblatt)

Dem ist nichts hinzuzufügen. (Quelle: https://text030.wordpress.com/2015/05/10/europa-ein-fragiles-wunder-veranstaltung-der-stiftung-maximilianeum-sorgt-im-vorfeld-fur-arger/)

***************************************************************************

Russland und Türkei führend bei Internet-Zensur

In immer mehr Staaten kann man Bemühungen beobachten, die freie Nutzung des Internets zu unterlaufen. Besonders in Russland, in der Türkei, der Ukraine und in Angola sind die Einschränkungen besonders stark. Nach einer Meldung der FAZ verschärften sich in 36 von 65 untersuchten Ländern die staatlichen Zensuranstrengungen. Die Ranglisten wurden u. a. von folgenden Kriterien bestimmt: Hürden für den Zugang zum Internet, inhaltliche Beschränkungen und Beschränkung von Nutzerrechten.

 

Im Jahre 2012 traten in Russland z. B. mehrere Gesetze in Kraft, die Online-Inhalte und Medien blockieren oder begrenzen sollten. In der Türkei waren „Youtube“ und „Twitter“ monatelang gesperrt. Die härtesten Einschnitte gibt es in Iran, Syrien, China, Kuba und Äthiopien. Im Ländervergleich kam Island als das Land mit den geringsten Einschränkungen der Internetnutzung auf Platz eins – vor Estland und Kanada; die Plätze 4-6 erreichten Australien, Deutschland und die USA. Für Deutschland seien für den Zeitraum 2012-2014 keine staatlichen Zensurmaßnahmen im Netz festzustellen.
 

Der Report verweist zudem auf die Überwachungsaktivitäten des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA, die einen „signifikanten Einfluß auf die Diskussion über Datenschutz und freie Meinungsäußerung im Netz“ habe.

 

Schuldenkrise 2015

alle Welt macht sich Sorgen um Griechenland und einen möglichen Untergang des Euro. Diese Sorge ist berechtigt – leider sogar sehr berechtigt. Aber das ist nicht die einzige Gefahr. Weltweit braut sich eine neue Krise zusammen, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen könnte. Ich rede von der neuen Schuldenkrise 2015.
 

Was hier – wenig beachtet von der Öffentlichkeit – in den vergangenen Jahren passiert ist, sprengt die Vorstellungskraft der meisten Menschen. Die neue Schuldenkrise hat das Zeug zu einer finanziellen Atombombe. Hier sind ein paar Zahlen, die das Beratungsunternehmen McKinsey jetzt zusammengestellt und veröffentlicht hat:

 

• Die weltweite Verschuldung ist zwischen 2007 und dem zweiten Quartal 2014 um 57 Billionen Dollar gestiegen. Wohlgemerkt: Der Schuldenberg ist um den Betrag von 57.000.000.000.000 Dollar gestiegen. Insgesamt bekaufen sich die Schulden weltweit aktuell auf 199 Billionen Dollar.

• Zur Erinnerung: Seit der Finanzkrise 2007/2008 hatten die Politiker weltweit den Schuldenabbau propagiert und in Europa beispielsweise Sparprogramme aufgelegt, um den Absturz ins Schulden-Chaos abzuwenden. Passiert ist das Gegenteil. Die Schulden sind in schier unvorstellbare Dimensionen gewachsen.

 

Jeder, der sich ein bisschen gesunden Menschenverstand bewahrt hat, wird eingestehen: Das kann auf Dauer nicht gutgehen! Irgendwann werden die Staaten, die Unternehmen und die Haushalte für diese Schulden zahlen müssen. Und da eine Rückzahlung in diesen Dimensionen nur noch schwer vorstellbar ist, kann nur die einzige Folge sein: Eine Finanzkrise steht kurz bevor – so die aktuelle Prognose von Daniel Wagner, Vorstand der Beratungsfirma Country Risk Solutions, in einem Artikel für „Huff Post“.

 

Ostblockschlampe“, „Konservendose“, „Dinosaurier“, „abartige Wesen“ 

Zu den in der Überschrift erwähnten „Abartigen“ gehören offenbar solche „Wesen“ wie Birgit Kelle, eine bekannte katholische Publizistin (z. B. „Gender Gaga“), und auch ich. Kelle erhielt wieder einmal „posts“ (auf Facebook) – „posts“ sind (zumeist anonyme) „Kommentare“ auf Internetseiten – wie sie leider immer mehr um sich greifen (und auch zu meinem Alltag gehören). In diesem Falle bezog sich „Yana Heimstein“ auf eine WDR2-Sendung zum Thema Homo-Ehe, an der B. Kelle teilgenommen hatte: 

"Du bist eine dumme verachtenswerte Frau. Es wird Zeit, solchen abartigen Wesen wie Dir das Wasser abzugraben. Zum Glück bist du eine Ostblockschlampe".
 

Birgit Kelle schrieb dazu: „Es ist nur eine von zahlreichen Zuschriften, die ich in dem Ton bekomme, in der Regel immer, wenn es um das Thema Homo-Ehe geht. Es ist entlarvt sich selbst. Und leider ist es beispielhaft, mit welchen Bandagen hier Stimmung gemacht wird. Das sind die Leute, die allen Ernstes mich als Hetzerin bezeichnen.“

 

Mich selbst ereilte Ähnliches aufgrund meiner Kommentare zum Homoehenreferendum in Irland und zur Prostitution in Deutschland, wie so häufig auf Facebook und (hier in diesem Beispiel) auf der islamkritischen Seite „pi-news“ („pi“ = „political incorrect“, rd. 100.000 Leser pro Tag): Ein Anonymus nennt sich „Energy“,  andere „Mecal“, „leichtzumerken“ und „James Cook“:

 

PI-News, “#6 Energy“ postet  (28. Mai 2015 20:20):   

„Peter Helmes, Konservendose aus dem 19. Jahrhundert. Nebenberuflich vermutlich Imam, so scheint seine Argumentation.“

 

Und „#31 Schüfeli“ ergenzt (28. Mai 2015 21:48):   

„Anzumerken ist nur, dass Konservendose nicht gleich KONSERVATIV ist. Um die Verwechslung zu vermeiden, soll man lieber über Dinosaurier sprechen.“

 

„#107 Mescal“ schimpft – im Gegensatz zur allgemeinen Lesermeinung zu meinem Artikel  (29. Mai 2015 13:18):   

„Das ist mit Abstand der bekloppteste Artikel, den ich hier jemals gelesen habe! Peter Helmes scheint völlig realitätsblind zu sein!“ (Gemeint war mein Artikel gegen Prostitution.)
 

Natürlich gibt es auch positive Beispiele dagegen:

 

„#7 leichtzumerken“ merkt an (28. Mai 2015 20:23):   

„Sehr guter Artikel. Auch wenn einige es nicht begreifen.“

 

Und zum Schluß „#8 James Cook“ (28. Mai 2015 20:24):   

„Sehr gut, dass PI endlich mal auch dieses Thema aufgreift. Es ist sehr wichtig und man muss sich die Hintergründe gut betrachten, um entsprechend das Richtige in die Wege zu leiten.“

 

Leider sind Beschimpfungen der Ton, der heute weitgehend die Diskussionen in den Medien zu verzeichnen ist. Er läßt auch Rückschlüsse auf den Bildungsstand zu.

***************************************************************************

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, 

das mag für heute genügen. Ich wünsche Ihnen einen frohe Sommerzeit, den Schutz Gottes und, wie stets an dieser Stelle, uns allen eine bessere Politik. 
 

Mit herzlichen Grüßen und bestem Dank für Ihre Treue,

Ihr 

Peter Helmes, 

5. Juni 2015  

 

Und wie immer, noch ein kleines P.S.:

Mein treuer und kritischer Leser U. M. aus D. weist mich auf einen alarmierenden Vorgang hin: Nach dem Gesetzentwurf der Grünen – Stichwort „Willkommenskultur“ – bekämen alle in Deutschland Geborenen ohne Einschränkungen einen deutschen Paß. Laut Grundgesetz darf dieser nie entzogen werden. Hier Geborene dürfen also ausreisen, aber jederzeit zurückkommen, um hier staatliche Leistungen zu beanspruchen. Millionen Schwangere auf dieser Welt, auch ohne jeden Bezug zu Deutschland, sollten also wegen ihrer Kinder alles tun, um kurz vor der Geburt das „verheißene, gelobte Land, in dem Milch und Honig fließen – also Bares“ zu erreichen. Und das alles mit dem Segen unserer Volksvertreter – „im Namen des Volkes“.

 

hier klicken....