An dieser Stelle veröffentlicht Peter Helmes regelmäßig kritische Kommentare zu Themen, die in den Medien selten, gar nicht besprochen oder verzerrt dargestellt werden.

 

Mehr dazu .....

 

 

 

 

   

Dr. Wolfgang Thüne,  

früherer ZDF-Wetterexperte, ist den Deutschen Konservativen eng verbunden. Er schreibt für unser DEUTSCHLAND-Magazin und veröffentlicht hier regelmäßig seine Kolumne „Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde“. Wissenschaftlich fundiert und spannend zu lesen.
 

 Mehr dazu .....

 

 

 

 

Gegen die Zerstörung der Familie! Ein Mahnruf aus der CSU

 

Von Peter Helmes

 

Nach dem Referendum in Irland wittern die Systemveränderer Morgenluft. Schluß mit dem „Familiengedöns“, freie Fahrt – sprich freier Verkehr – für alle, ob mit oder ohne Trauring! Und wenn schon Ehe, dann Homo-Ehe!


So etwa ist die derzeitige Gefühlswelt der Gesellschaftszerstörer. Nahezu ungehindert – ungehemmt sowieso – streben sie ihrem Ziel zu: der Auflösung der Familie als Keimzelle der Gesellschaft. Begleitet von einem nie dagewesenen Medienkonzert, unterstützt von „Bildungsplänen“ aller Art und angeführt von Menschen, die scheinbar keine sexuellen Hemmungen (aner-)kennen, droht eine Riesenwelle von Familienfeindlichkeit über uns hereinzubrechen – im Beiboot Volkserzieher der grünroten Art, „fortschrittliche“ Kirchenmänner und –frauen und selbstverständlich die ganze Queer-Riege der LSBTTIQ-Menschen.


Bloß nicht den Anschluß verlieren! Diese Furcht macht offensichtlich auch vor den Unionsparteien nicht halt. Daß CDU-Vize Jens Spahn zu den lautesten Befürwortern zählt, ist angesichts seiner zeitgeistigen Öffnung keine Überraschung. Es scheint auch nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die CSU der Homo-Karawane anschließt. „Der Entwicklung anpassen“, nennt man das.

 

Homo-Ehebefürworter auch in der CSU

Die CSU-Spitze hält sich (noch) zurück, aber unter der Decke gärt es. Die Befürworter der Gleichstellung von Hetero- und Homo-Ehe verspüren Aufwind. Fehlt nur noch der Rückenwind von Horst Seehofer, der für seine Wendefähigkeit ausreichend bekannt ist. „Wir haben in der CSU sehr wohl Diskussionen zu diesem Thema. Und wir verschließen uns selbstverständlich dieser Diskussion nicht“, sagt Gudrun Zollner, 54-jährige CSU-Bundestagsabgeordnete aus dem niederbayerischen Wallersdorf. Sie tritt offen für eine Ehe für alle ein. Die gesellschaftliche und rechtliche Anerkennung von Schwulen und Lesben ist einer der Schwerpunkte ihrer Arbeit. Sie bekennt sich dazu auch daheim im ländlichen Raum.

 

Der „Konservative Aufbruch“ in der CSU mahnt

Der Zug Richtung Homo-Ehe nimmt Fahrt auf. Aufspringen oder Abspringen, Dampf machen oder bremsen? Die Fragen sollte die CSU unverzüglich klären. Der „Konservative Aufbruch“, also das Sprachrohr der konservativen Mahner in der CSU, sieht die Gefahr und warnt in einem eindringlichen Appell an die Partei:

„Die CSU-Führung muss sich unmissverständlich gegen die Tendenz zur Zerstörung von Ehe und Familie positionieren.
 

Nach der Volksabstimmung in Irland wurde erneut das Trommelfeuer linker Agitation gegen  unser Grundgesetz und die in Artikel 6 besonders geschützte Ehe und Familie eröffnet. Wer die letzten Unterschiede zwischen der Ehe und eingetragenen Lebenspartnerschaften beseitigen will, dem geht es in Wahrheit nicht um die Anliegen gleichgeschlechtlicher Paare, sondern um die Zerstörung der Ehe und Familie. Das Ideal des Grundgesetzes, einer lebenslangen Ehe von Mann und Frau mit gemeinsamen Kindern versteht sich selbstverständlich nicht als Abwertung anderer Lebensgemeinschaften, sondern als unverzichtbare Keimzelle unserer Gesellschaft und künftiger Generationen. Wer die grundgesetzlich geforderte Privilegierung der Ehe und Familie aufgibt, indem er sie  Lebensgemeinschaften gleichstellt, die Kinder nur nach einer Adoption aufziehen können, zerstört die Autonomie der Familie, weil er Staat und Politik künftig schrankenlos bestimmen lässt, was Familie ist. An die Stelle der Eltern und ihres natürlichen Erziehungsrechts sollen  „Vater Staat“ und „Mutter Gleichstellungsbeauftragte“ treten.  

 

Vorsicht, linke Gesellschaftsveränderer!   

CSU-Bundestagsabgeordnete wie Dagmar Wöhrl und Bernd Fabritius, die „Ungleichheiten“ zwischen der Ehe und eingetragenen Lebenspartnerschaften abschaffen wollen, schaden unserer Partei in besonderem Maße, weil sie nicht nur die Gefahren für elementare Grundrechte, wie das elterliche Erziehungsrecht verkennen, sondern sich auch noch vor den Karren linker Gesellschaftsveränderer spannen lassen, wie die aktuelle Bundesratsinitiative des Ministerpräsidenten Ramelow aus Thüringer zur Änderung von Artikel 6 des Grundgesetzes beweist. Ramelow hatte dabei sicher Lenin mit seinem berühmten Zitat im Sinn: „Wenn wir die Gesellschaft verändern wollen, dann müssen wir zuerst die Familien zerstören.“ 

 

Als christlich-konservative CSU-Mitglieder und CSU-Basisorganisation warnen wir die CSU-Parteiführung, nun auch in der Familienpolitik eine weitere Kehrtwende vorzubereiten und unverzichtbare Grundsatzpositionen unserer Partei einer durchsichtigen Medieninszenierung zu opfern. 

 

Wir fordern das CSU-Präsidium auf, sich unmissverständlich gegen alle weiteren politischen Versuche der schrittweisen Gleichstellung der Ehe und Familie mit anderen Lebensgemeinschaften zu stellen!  

Wir freuen uns, dass wir als Konservativer Aufbruch in unserem Anliegen nicht nur auf eine überwältigende Unterstützung der CSU-Basis setzen können, sondern auch von prominenten CSU-Politikern wie z.B. Norbert Geis Rückenwind erfahren, der zurecht darauf hinweist, dass sich die Union noch 2001 eindeutig gegen das damalige Gesetz zur Einführung eingetragener gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ausgesprochen und dagegen  Verfassungsklage erhoben hatte. Norbert Geis räumt zwar ein, dass die Klage abgewiesen wurde, „in den Gründen hat das Gericht allerdings ausgeführt, dass die Ehe etwas anderes sei als die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft.“ 

 

Ehe ist Grundlage der Familie

Norbert Geis kritisiert auch zurecht das aktuell im Bundeskabinett beschlossene Gesetz: „Durch das jetzt vorgelegte Gesetz werden beide Institute soweit angeglichen, dass man den Unterschied nur noch mit der Lupe finden kann. Die Union darf sich diesem Trend nicht beugen. Es geht um den Kern unserer Kultur. Artikel 6 Grundgesetz versteht unter Ehe die dauerhafte Verbindung von Mann und Frau. Die Ehe ist Grundlage der Familie. Ehe und Familie sind in unserer Verfassung privilegiert. Sie gründen nicht nur in der jüdisch-christlichen Tradition, sondern sie sind Ordnungselement auch in anderen Gesellschaften mit anderen religiösen Wurzeln. Ehe und Familie sind eine anthropologische Konstante. Sie gehören zu den Voraussetzungen, auf denen unser Staatswesen ruht. Die Union darf nicht zulassen, dass diese Voraussetzung durch die Gleichstellung mit den gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften banalisiert wird.“ (Quelle: konservativer-aufbruch.de/die-csu-fuehrung-muss-sich-unmissverstaendlich-gegen-die-tendenz-zur-zerstoerung-von-ehe-und-familie-positionieren/)